Start Buchrezensionen Gelesen2018 SuB About Impressum

Dienstag, 9. Januar 2018

Unterleuten von Juli Zeh

Unterleuten. Ein kleines, ruhiges Dorf in Brandenburg mit ca. 250 Einwohnern. Hier ist die Zeit stehengeblieben. Dieser kleine Fleck samt seiner Bewohner wurde von der Globalisierung und Modernisierung verschont. Hier interessiert man sich nicht für das große Weltgeschehen. Man liest keine Zeitung, surft nicht im Internet und hat auch nichts mit der überregionalen Politik zu tun. Unterleuten kümmert sich nur um Unterleuten. 

Der perfekte Ort, um dem schnellen, hektischen Großstadtleben mit seinen Deadlines und dem ständigen Druck von außen zu entkommen. Um sich wieder auf die Natur zu besinnen und ganz bei sich zu sein. 
Das ist zumindest die Motivation der neuzugezogenen Familie Fließ. Jule Fließ-Weiland hat ihren ehemaligen Professor Gerhard Fließ geheiratet und ist mit der frischgeborenen Tochter Sophie nach Unterleuten gezogen. Dort arbeitet Gerhard nun im Vogelschutzbund von Unterleuten. Doch so idyllisch wie sie es sich wünschen ist ihr Leben dort nicht. Nebenan lebt Bodo Schaller. Seinerseits Automechaniker und Kleinkrimineller, der eine Autowerkstatt betreibt und beschlossen hat, Familie Fließ das Leben zur Hölle zu machen, indem er dauerhaft alte Autoreifen an der Grundstücksgrenze verbrennt. 

Und dann gibt es da natürlich noch die vielen anderen Bewohner Unterleutens. 
Linda Franzen ist mit ihrem Freund nach Unterleuten gezogen, um ihr Pferd Bergamotte zu sich zu holen und sich dort ihren eigenen Pferdehof aufzubauen. Dafür ist sie bereit alles zu tun. Im Gegensatz zu ihrem Freund Frederik ist sie knallhart. 

Nicht zu vergessen sind natürlich die alteingesessenen Dorfbewohner. Der alte Kron und Rudolf Gombrwoski, deren Feindschaft schon in Kindertagen während der Hochzeit der DDR begann und bis heute erbittert anhält. Dies hat unweigerlich auch große Auswirkungen auf ihre Töchter und deren Familien. 

Wirft man also einen Blick hinter die Fassaden des auf den ersten Blick so friedlich wirkenden Unterleuten, stellt man schnell fest wie sehr es überall brodelt und wie viele Konflikte alle Dorfbewohner mit sich rumtragen und miteinander ausfechten. 

Juli Zeh erzählt authentisch und fesselnd die Geschichte der Dorfbewohner aus deren jeweiliger Perspektive. Dabei wechseln die Kapitel immer zwischen den verschiedenen Einwohnern und man erhält jedes Mal Einblick in einen anderen Kopf, der mit seiner ganz eigenen Sichtweise das Geschehen in Unterleuten erlebt und wahrnimmt. 

Schnell erkennt man wie Missverständnisse bzw unterschiedliche Wahrnehmungen ein und derselben Situation Konflikte verschärfen und ins Rollen bringen können. Es ist hoch interessant zu in einem Kapitel die Gedanken und Absichten des einen Dorfbewohners zu lesen und ein paar Kapitel später zu erfahren wie es beim unbeliebten Nachbarn ankommt und was er sich für Beweggründe für das Verhalten des anderen zusammenspinnt.
Alles greift wie ein Zahnrad ins andere und führt immer wieder zu neuen Gerüchten und Problemen bis sich das Ganze in mehreren erschreckenden und erstaunlichen Ereignissen zuspitzt.

Obwohl dieses Buch für mich schon fast abschreckend dick erschien, war ich doch schnell in diesem Geflecht, das zwischen den verschiedenen Dorfbewohnern entsteht, gefangen. Plötzlich werden auf den ersten Blick belanglose Ereignisse und Handlungen interessant, weil sich aus ihnen wieder ganz andere ergeben.

In Juli Zehs Roman kann man viel über unsere Gesellschaft und die verschiedenen Typen Mensch, die es so gibt, erfahren und es für sich selbst reflektieren.
Wirklich gut geschrieben! Da macht es Spaß am Ball zu bleiben - auch wenn ich meist sonst nicht der Freund der dicken Schinken bin.

4,5 von 5 Sterne.

Wer während oder nach dem Lesen einen Dorfplan sehen und Informationen zu den einzelnen Charakteren und deren Verflechtungen miteinander erhalten möchte, kann diese schön gestaltete Dorfseite besuchen: http://www.unterleuten.de


Unterleuten war der erste Roman, den ich von Juli Zeh gelesen habe und er hat mich definitiv neugierig auf mehr Bücher dieser Autorin gemacht. Zu Weihnachten habe ich ihren neuen Roman Leere Herzen bekommen, der nun im Bücherregal wartet bis er an der Reihe ist.



Titel: Unterleuten
Autor: Juli Zeh
Seitenzahl: 640 Seiten
Genre: Roman
Verlag: Luchterhand Literaturverlag
Neupreis: 24,99€

Erscheinungsdatum: 08.03.2016

Hier geht es zu einer 40-seitigen Leseprobe.
Juli Zeh hat unter anderem auch geschrieben:
  • Corpus Delicti. Ein Prozess. (2009)
  • Nullzeit. (2012)
  • Leere Herzen. (2017) 
MerkenMerken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen